12. Boogie On the Sea Festival Chiemsee 2018
am 4.8.2018
Mehr Fotos findet man unter

Fotoimpressionen von der Staudacher Musikbühne

Zurück zur Startseite

Würde mich über positive Meinungen, aber auch Kritikpunkte freuen bitte mailen unter alex@staudachermusikbuehne.de

Text : Reiner Strasser ; Fotos : Alex Welte

Traunsteiner Tagblatt : 10.8.2018

Heiße Musik in einer Tropennacht
12. Boogie on the Sea Festival auf dem Chiemsee mit drei Bands,
ein Stimmungsvolles Erlebnis


Einer der heißesten Tage des Jahres mit herrlichem Sonnenschein und tropischen Temperaturen neigte sich dem Abend entgegen. Am Steg im Hafen von Prien drängten sich bereits lange vor Abfahrt der „Edeltraud“ viele Musikfans, um einen möglichst guten Platz bei ihrer bevorzugten Band zu ergattern. Zum Glück linderte ein angenehmes Lüftchen die Hitze, bis alle Passagiere an Bord gehen konnten.

Die „Chiemsee-Kreuzfahrt“ auf dem größten Schiff der Chiemseeflotte startete pünktlich zum „Boogie on the Sea-Festival 2018“, das wie jedes Jahr wieder restlos ausverkauft war.Das außergewöhnliche Ambiente einer Schifffahrt abends und nachts auf dem Chiemsee, mit drei Musikgruppen unterschiedlicher Richtungen, macht das besondere Flair dieser beliebten Fahrt aus. Das MICHEAL ALF TRIO, die allseits bekannte Gruppe aus heimischen Gefilden und in den vergangenen Jahren schon mehrfach mit an Bord, legte gleich bei der Abfahrt mit flottem Zydeco und Boogie-Woogie los. Pianist, Sänger und Entertainer Michael Alf, Roberto Klinger am Kontrabass und Schlagzeuger Wolfgang Kotsowilis sorgten nicht zum ersten mal für Stimmung auf dem Vorderdeck. „C. C. Rider“, ein Lied von Ray Charles aus den 1950er Jahren, zu einer Instrumental-Nummer umarrangiert, wurde von den Zuhörern mit viel Applaus honoriert. Ein ganz besonderes Schmankerl kredenzte Michael Alf bei seiner Solonummer, den „Hummelflug“ in seiner „High-Speed“-Boogie Version am Piano.
Nicht nur die Wärme auf dem Unterdeck trieb den Musikern des CHRISTOPH STEINBACH BOOGIE TRIO aus Kitzbühel den Schweiß auf die Stirn, mit vollem Körpereinsatz legte Christoph Steinbach am Piano einen Boogie-Woogie nach dem anderen vor.

Gelegentliche Improvisationen mit Tom Müller am Saxofon und Drummer Christoph Buhse nahmen kurze Anleihen am Jazz. Um der Nacht noch etwas Karibik-Feeling zu geben, wie Steinbach die folgende Nummer ankündigte, wurde kurzerhand aus Harry Belafontes Banana Boat Song „Day-O Mr. Tally Man“ ein rasanter Boogie.

Selbst das beliebte Lied „Ein ehrenwertes Haus“ von Udo Jürgens, mutierte in der Variante von Christoph Steinbach zu einem furiosen Boogie.
TSCHEKY & THE BLUES KINGS, die beliebte „Boygroup“ aus dem Chiemgau, zog wieder einmal die meisten Fans an. „Party Time“, eine Eigenkomposition von Michael „Tscheky“ Sedlatschek (Gesang, Lead-Guitar), war sozusagen das Motto auf dem Hauptdeck der Edeltraud.

Christoph Voggesser an der Rhythmus Gitarre, Andreas Schatz (Piano), Bassist Simon Blum und Elija von Le Suire am Schlagzeug boten eine Blues- und Rock ´n´ Roll-Party vom Feinsten.

„La Bamba“, „Crazy Arms“ und viele andere Klassiker des Genres ließen die Zuhörer nachhaltig applaudieren.
Da der Wetterbericht eine regenfreie Tropennacht vorhergesagt hatte, verlegte das MICHEAL ALF TRIO kurzerhand ihre „Bühne“ auf das Freideck inmitten des Publikums und spielte nur mit Akkordeon und Kontra- bass einige ihrer Num- mern. Für den Rhythmus sorgte Wolfgang Kotsowilis mit seinem umgehängten Waschbrett und Tom Müller lies sein Saxofon mitröhren.
Einen eisgekühlten Cuba Libre in der Hand und am Horizont die glutrot
unter- gehende Sonne,
ließ bei manchem Passagier die Vorstellung eines Sommer
abends in
der Karibik entstehen. Fehlten nur noch Calypso, Sand und eine Steel Drum.

Die beliebtesten Plätze waren wegen der Hitze ohnehin auf den luftigen Freidecks, daher blieb bei allen Bands auf den geschlossenen Decks genügend Raum für die unermüdlichen Tanzpaare. Die Fahrt war zu Ende, das Schiff lag bereits eine Stunde im Hafen von Prien, aber noch war kein Ende des Boogie on the Sea-Festivals in Sicht. Die „Blueskings“ dachten noch längst nicht ans aufhören, im Gegenteil, Michael Alf und Wolfgang Kotsowilis gesellten sich ihnen hinzu und so waren Piano und Schlagzeug sozusagen doppelt besetzt. Ein letzter Höhepunkt des Abends war eine Session, bei der die zahlreichen Zuhörer, die bis zum letzten Akkord an Bord ausharrten, die ungebändigte Spielfreude aller sieben Musiker erleben durften. Mit ihrer letzten Zugabe, einem phantastisch gespielten „Hoochie Coochie Man“, ernteten sie vom überaus zufriedenen Publikum stehender Applaus. ...
Reiner Strasser




Stimmen zur 12. Boogie On the Sea Festival :

Bernhard und Ulli Welker, München :
Danke! Danke! Danke! Was war das für eine fantastische Nacht gestern auf dem Chiemsee!!! Wer hat dieses wunderbare Wetter bestellt und es kam noch besser, alle Musiker haben sich trotz fast unerträglicher Temperaturen drinnen die Seele aus dem Leib gespielt. Gigantisch. Bitte unbedingt auch 2019 wiederholen! Wir kommen wieder !


Margit Alraun-Werb , München

...ui, das war aber eine schöne lange Boogienacht !!! Danke für die tolle Fahrt, für die tollen Bands, das tolle Wetter.

Reinhard Weber, Gladbeck
Es war wieder eine wunderbare Angelegenheit. Stimmung und Musik war super. Highlight war mich als Bluesfan natürlich Tescheky mit seinen Jungs. Ich finde es phänomenal was der Michael für eine Entwicklung genommen hat. Bringt die Musikrichtung authentisch rüber. Am besten gefallen haben mir seine Versionen von Stevie Ray Vaughns Texas Flood und Elmore James Talk to me Baby. Michi hat die anderen Bands mit seiner Performance und wie er sympathisch rüber kam, ein wenig an die Wand gespielt. Er war eindeutig der Hauptact.